Einrichtung

Nie ohne Parkettlack – 5 Gründe

Holzdielen und Parkettboden auffrischen ohne Einsatz von Maschinen ist kostengünstig und liegt voll im Trend. Natur pur, eine ansehnliche Optik und angenehmes spazieren auf dem Untergrund – es gibt zahlreiche Gründe, die die Vorzüge eines Holzbodens hervorheben. Trotz allem sollte man nie vergessen, Holz ist ein natürlicher Rohstoff und Pflege intensiver als bei Untergründen bestehend aus alternativen Werkstoffen. Eine Schramme im Parkett oder Flecken auf den Holzdielen können da schon mal ärgerlich sein. Hier ist guter Rat teuer, Kenner empfehlen den Einsatz einer Schleifenmaschine. Trotz allem kann man Parkett und Holzdielen auch ohne zu schleifen auffrischen, unter anderem durch Einsatz von Parkettlack.

Nachfolgend einige Tipps die das Schleifen überflüssig machen

  1. Regelmäßige Reinigung anzuraten: Parkettböden müssen genauso wie alle anderen Bodenbeläge einer regelmäßigen Reinigung unterzogen werden. Bei Holzdielen oder Parkett sollte vor allem nicht zu nass gewischt werden. Die Devise bei dieser Vorgehensweise lautet: „Nebelfeucht“.
    Zu feuchtes Wischen kann dazu führen, dass das Putzwasser ins Parkett eindringt und dort Schaden verursacht. Auch sollten scharfe und aggressive Reinigungsmittel weggelassen werden, vor allem Scheuermilch. Heutzutage gibt es zahlreiche sanfte Reinigungsmittel für Parkettböden die eine sanfte Reinigung möglich machen. Vor Beginn der Arbeiten immer darauf achtgeben, ob der Holzboden versiegelt oder geölt ist. Je nach Abart unterschiedliche Typen von Reinigern empfehlenswert.
  2. Kratzer wegpolieren: Ein Kratzer im Parkett bedeute nicht automatisch Schleifmaschine aus Garage oder Werkstatt zu holen. Vor allem kleinere Kratzer können einfach wegpoliert oder mittels Parkettlack behandelt werden. Diese Vorgehensweise kostet nicht nur weniger Zeit, sondern ist auch kostengünstiger und ergibt langfristig gesehen Sinn. In Möbelgeschäften gibt es Möbelpolitur zu kaufen, die eigens für Parkettböden entwickelt wurden. Sie enthalten keine schädlichen Fremdstoffe wie Silikone, welche den Boden langfristig gesehen schaden könnten.
  3. Farbauffrischung mittels schwarzem Tee: Schwarzen Tee kennen viele zum Trinken, allerdings können damit auch gewisse Dinge im Haushalt optisch wieder auf Vordermann gebracht werden. Vor allem beim Auffrischen von Dielen und Parkett aus Echtholz eignet dieses Hausmittel sehr gut. Im Laufe der Zeit ist es üblich, dass der Holzboden ausbleicht. Das geschieht vor allem durch starke Sonneneinstrahlung. Um diese unschönen Flecken wegzumachen, ist es nicht notwendig den Boden abzuschleifen. Schwarzer Tee kann dabei wahre Wunder wirken: Einfach Teebeutel im Putzwasser ziehen lassen, anschließend auf den betroffenen Stellen auftragen. Bei dieser Vorgehensweise ist vom Einsatz von zu viel Wasser abzuraten.
  4. Für große Schäden Reparaturset einsetzen: Trotz aller Vorsicht kann es vorkommen, dass sich ein tiefer Kratzer oder ein unschönes Loch im Parkettboden befindet. Ist das der Fall, muss man ebenfalls nicht sogleich zum Schleifgerät greifen – die Lösung lautet Reparaturset. So ein Set besteht überwiegend aus Wachskitt, welcher nach erfolgter Reinigung auf Schadenstelle im Parkettboden aufgetragen wird. Nach erfolgter Verspachtelung die der Anleitung entsprechend trocknen lassen, danach kurz abschleifen, behandelte Stelle nachreinigen. Im Nu sind Kratzer und Löcher Vergangenheit. Bei solchen Schäden kann bei lackiertem Parkett auch Parkettlack zur Ausbesserung eingesetzt werden.
  5. Parkettböden/Holzdielen wachsen und würden: Ist der Parkettboden im Wohnzimmer optisch nicht mehr ansehnlich, kann es helfen den Boden zu wachsen oder zu ölen. Das ergibt allerdings nur Sinn bei versiegelten Böden, diese müssen in solch einem Fall allerdings vorher abgeschliffen werden.

Parkett

Was das Ölen oder Wachsen betrifft, dafür ist es ausreichend den Boden zu reinigen und das entsprechende Mittel sparsam anzuwenden. Während dieser Vorgehensweise für gute Lüftung sorgen und alles gut durchtrocknen lassen. Nach erfolgter Behandlung sieht das Parkett nicht nur strahlend schön aus, sondern besitzt auch zusätzlich eine Schutzschicht, die diesen gegen schädliche Feuchtigkeit und Verschmutzungen unempfindlicher macht.

Wie vorgehen bei Reparaturmaßnahmen bezüglich Parkettboden?

Das kann auf verschiedene Weise geschehen, unter anderem:

  • regelmäßige sanfte Reinigung nicht vergessen
  • auf scharfe Reinigungsmittel verzichten
  • bei Kratzern möglichst diese wegpolieren oder Parkettlack anwenden
  • verblassten Parkettboden mithilfe von schwarzem Tee wieder auffrischen
  • starke Kratzer nicht wegschleifen, stattdessen Parkettlack anwenden

Geheimtipp und Allrounder – Parkettlack und Reparaturset

Es können viele Schäden oder Mängel mithilfe von Reparaturset und Parkettlack erfolgreich behandelt werden. Holzdielen bei denen unschöne Löcher vorhanden sind am besten mit Reparaturset behandeln. In diesem Set befindet sich ein Wachskitt der einfach auf das Loch aufgetragen wird. Gut verspachteln und gut aushärten lassen. Abschließend von Hand leicht nachschleifen – fertig!

Handelt es sich um kleinere Kratzer können diese leicht wegpoliert werden, bei tieferen Kratzern Parkettlack einsetzen, um diese verschwinden zu lassen. Mittels Parkettlack können kleinere Schäden fast immer unerkennbar beseitigt werden, weiterlesen.